Das Klima hat keine Grenzen

Dach von Bungalow 1 mit Solar Panels und Baumkronen

Unter dem Titel „ Zukunft gemeinsam und aktiv gestalten –Internationales Begegnungstreffen zur Weltklimakonferenz in Bonn“ kamen vom 10. – 12.11.2017 über 50 junge Menschen aus Tansania, Algerien, Indien, China und Deutschland in der Jugendakademie zusammen, um über die Folgen des Klimawandels und unsere Handlungsmöglichkeiten zu sprechen

In dem dreitägigen Treffen ging es zum einen um die Frage, welchen Themen aktuell auf der parallel stattfindenden Weltklimakonferenz in Bonn besprochen werden. Dabei ging es nicht nur um die derzeitigen Herausforderungen der Klimapolitik, sondern auch um die konkrete Umsetzung der Ergebnisse des Paris Abkommens: wie können wir dem Klimawandel begegnen und damit die Lebensgrundlagen für zukünftige Generationen erhalten?

Wichtig war auch bei dem Treffen auch (internationale) Kontakte zu knüpfen und Netzwerke auszubilden, um sich weiterhin mit der Frage auseinanderzusetzen, was nach der Konferenz passiert und wie wir weiter aktiv werden und bleiben können. Denn eines war nach dem Treffen allen klar: das Thema wird uns noch lange und immer stärker beschäftigen und zur Lösung brauchen wir die internationale Zusammenarbeit – nicht nur auf Regierungsebene!

Einen guten Überblick über die Ergebnisse des Treffens und die Themen und Betroffenheit besonders der internationalen Gäste bietet der folgende Zeitungsartikel:

Die VeranstalGermanwatchtung wurde Zusammenarbeit mit Germanwatch durchgeführt, einer gemeinnützigen, unabhängigen Umwelt- und Entwicklungsorganisation, die sich für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen einsetzt.